Spotify landet in Deutschland, guter Dienst mit Apps im 90er Jahre-Look

spotify-logo

Das nenn‘ ich mal pünktlich, denn quasi seit genau 0 Uhr kann man nun auch in Deutschland den Streaming-Dienst Spotify nutzen und nun muss sich die Konkurrenz rundum simfy warm anziehen. Das könnte man eigentlich meinen, doch die hier schon etwas länger am Markt bestehende Konkurrenz muss von Spotify erst mal „angegriffen“ werden. Dies ist natürlich nur über viele Nutzer möglich, doch da gibt es auch schon den ersten Haken, bei Spotify ist zum jetzigen Zeitpunkt ein Facebook-Account für die Anmeldung pflicht.

Stört mich als Facebook-Nutzer natürlich wenig, doch nicht jeder nutzt das Netzwerk bzw. hat seit dem Start von Google Plus sich inzwischen aus dem Gesichtsbuch wieder entfernt. Nach der Registrierung des Accounts, was dank Facebook wiederum nur zwei Klicks dauert, könnt ihr direkt die Software auf euren Rechner laden und euch auch schon mal in den jeweiligen App Store mit eurem Smartphone bzw. Tablet begeben.

[aartikel]B00308MGRO:right[/aartikel]Nachteil am Spotify-Client für Windows: er schaut aus wie iTunes und bringt bei mir direkt schlechte Laune hervor. Vorteil am Client: es funktioniert alles tadellos und man findet sich schnell in die Oberfläche hinein, sodass ich binnen Sekunden alle wichtigen Funktionen auffinden konnte. Was in der Desktop-App nur die Optik ist, ist in der Android-App die ganze Struktur, sie ist einfach nur schrecklich. Vorteil hierbei ist aber, dass sie nicht nur auf die Online-Musik, sondern auch auf die schon auf dem Gerät befindliche lokale Musik zugreift, im kostenlosen Account lässt sich sowieso keine Musik streamen, dafür werden 9,99 Euro je Monat fällig.

Alles in allem funktioniert der Dienst recht gut und bietet eine nette Anbindung an die sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter, zusätzlich kann man auch innerhalb von Spotify Playlisten und so weiter tauschen. Wiederum bedarf es bei den Apps noch starke Verbesserungen, alles wirkt dank der Apps wie ein Dienst aus den 90er Jahren und die Android-App ist die wohl hässlichste im ganzen Play Store. Für Leute wie mich, die anspruchslos mal ein wenig Musik streamen wollen, ist simfy wohl die hübschere Lösung.

...und das empfiehlt Google