Acer Chromebook 14: Metallgehäuse, dicker Akku und gute Leistung

Acer präsentiert mit dem neuen Chromebook 14 ein überaus interessantes Chrome OS-Notebook, das über ein Gehäuse der Oberklasse verfügt. Chromebooks sollen billig oder günstig sein, was in der Regel durch ein Kunststoffgehäuse bewerkstelligt werden konnte, mal abgesehen vom überteuerten Chromebook Pixel von Google. Nun springt Acer aber teilweise auf den Zug von Google auf und präsentierte jetzt das erste eigene Chromebook mit einem Gehäuse aus Aluminium.

Ansonsten ist das gesamte Design eher weniger auffällig. Interessant sind durchaus noch die technischen Daten des Top-Modells, das mit einem Full HD-Display, 4 GB RAM Arbeitsspeicher und 32 GB Datenspeicher ausgestattet ist. Zudem gibt es zwei USB 3.1-Anschlüsse, einen HDMI-Ausgang, Bluetooth 4.2, 2×2 MIMO Wi-Fi und eine 720p Webcam. Der Prozessor ist ein 1,6 GHz (max. 2,48 GHz) Celeron (N3060) von Intel. Über 12 Stunden soll der verbaute Akku mit einer Ladung halten!

Acer Chromebook 14 (1)

299,99 Dollar kostet das Teil nur, mit Steuer ist in Deutschland vermutlich mit einer UVP von 349 Euro zu rechnen, sollte das neue Chromebook 14 überhaupt zu uns in den Handel kommen. Drücken wir die Daumen!

(via 9to5Google)

  • Die Hardware ist aber auch mal sowas von gar nicht vergleichbar mit dem Chromebook Pixel. Ein Core i7 gegen einen Celeron, 16 GB RAM gegen 4 … Das Display ist auch ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    • Habs eigentlich nur als Beispiel genannt, weil eben auch Metallgehäuse.

    • derdiedas321

      Man muss dazu aber sagen, dass Chromebooks viel mehr aus der Hardware rausholen können! Ich hatte ein HP Chromebook mit einem Celeron N2840 (Notebookcheck Bestenliste Platz 619), 2 GB Ram und alles lief super flüssig, sogar Full HD Videos. Wohingegen mein Lenovo mit Windows 10 und einem Core M-5Y10C (Platz 312), 4 GB Ram ständig geruckelt hat.

      Daher ging das Lenovo auch wieder zurück und genau auf so ein Chromebook habe ich gewartet!

      Hoffentlich kommt es in Deutschland raus… wobei Acer den deutschen Markt bisher ziemlich gut bedient mit Chromebooks.

      • das System ist halt stark abgespeckt, das tut der Hardware gut