Huawei soll laut einem ersten Bericht keine Lizenzen von Google für die neue Mate 30-Serie erhalten können, kurz darauf bestätigte Google diesen Umstand den renommierten Kollegen von The Verge. Natürlich haben wir den Leuten von Reuters schon geglaubt, doch ein einziger Mitarbeiter kann auch schon mal daneben liegen. Eine gezielte Nachfrage bei Google entlockte dem […]

Huawei soll laut einem ersten Bericht keine Lizenzen von Google für die neue Mate 30-Serie erhalten können, kurz darauf bestätigte Google diesen Umstand den renommierten Kollegen von The Verge. Natürlich haben wir den Leuten von Reuters schon geglaubt, doch ein einziger Mitarbeiter kann auch schon mal daneben liegen. Eine gezielte Nachfrage bei Google entlockte dem Konzern aber eine weitere Bestätigung für diese Umstände.

Aber Google hat The Verge bestätigt, dass das Mate 30 und das Mate 30 Pro (angeblich am 18. September) nicht mit den Apps und Diensten von Google an Bord ausgeliefert werden können.

Im Grunde genommen ist das Huawei Mate 30 das erste Android-Smartphone, welches seit Start des US-Embargos komplett neu ist und nicht vor Mai bereits zertifiziert werden konnte. Etwas anders war das damals beim Honor 20 der Fall, das lediglich einen verzögerten Marktstart erfuhr.

Huawei darf mit US-Unternehmen nicht für neue Produkte zusammenarbeiten, Google kann den Chinesen für das Mate 30 daher keine Lizenz erteilen, die Google Play-Dienste und Apps vorzuinstallieren. Das Handelsembargo scheint erstmals seine volle Härte spüren zu lassen.

Alle Details: Huawei-Smartphones ohne Google-Apps – Verkäufe brechen ein [Update x47]

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.