Folge uns

Android

Google Pixel 3: Einzelkamera, Eigenentwicklung und mehr Details

Veröffentlicht

am

Bild ist nur ein Mock-Up bisheriger Leaks.

Google baut derzeit am Pixel 3 und lässt es diesmal nach Eigenentwicklung im Auftrag bei Foxconn fertigen, diese und andere Details sind jetzt ans Licht gekommen. Da hat zum Beispiel mal wieder Kollege von WinFuture zugeschlagen, ihm liegen wohl vertrauliche Dokumente zum kommenden Pixel 3 vor. Aus diesen Dokumenten geht hervor, dass Google sein neues Android-Smartphone komplett intern entwickelt und im Auftrag bei Foxconn fertigen lässt – ganz ähnlich läuft es bei Apple.

Damit kann Google erstmals wirklich als Smartphone-Hersteller bezeichnet werden, in den Jahren zuvor gab es oftmals Entwicklungen von diversen Partnern. Um die neue Strategie umsetzen zu können, hatte sich Google vor einigen Monaten einen großen Teil von HTC gesichert sowie integriert. Definitiv soll feststehen, dass wir einen Snapdragon 845 in beiden neuen Pixel-Handys sehen werden.

Pixel 3: Moderne und Tradition

Weniger genau aber nicht weniger interessant sind Details zur Hardware. Im großen Pixel soll es „neue Display-Hardware“ geben – vermutlich ist die Notch gemeint -, wie auch neue Sensoren und eine neue Kamera. Beim kleineren Modell kommt hingegen der übliche Standard zum Einsatz. Zumindest teilweise bestätigte sich das bereits durch einen Leak der Frontseite in den letzten Tagen.

Google Pixel 3: Sieht so die Frontseite aus? [Update]

Bloomberg will zur Kamera mehr Details wissen, angeblich bleibt Google bei der Hauptkamera bei einem einzigen Modul. Schon mit dem Pixel 2 konnte Google unter Beweis stellen, dass eine Dualkamera nicht unbedingt nötig ist. Dafür gibt es wohl zwei Kameras an der Frontseite, eventuell für richtiges Face Unlock.

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt