Neue Entscheidung könnte Tarife deutlich günstiger werden lassen

Mobilfunk Speedtest

Foto: Frederik Lipfert, Unsplash

Bessere Netzversorgung, günstigere Tarife. Das könnten die positiven Effekte der neusten Pläne sein.

In einer neuen Mitteilung überrascht die Bundesnetzagentur mit einer erfreulichen Idee bezüglich der Frequenzvergabe für Mobilfunknetze (800, 1.800 und 2.600 MHz) in den kommenden Jahren. Statt 2025 schon wieder eine mehrere Milliarden schwere Auktion zu starten, möchte man lieber eine Verlängerung der aktuellen Nutzungsrechte anstreben.

„Unsere vorrangigen Ziele sind die Verbesserung der Versorgung für alle Verbraucher und die weitere Förderung des Wettbewerbs. Wir erwägen, die bestehenden Nutzungsrechte zu verlängern, um kurzfristig ausreichend Planungs- und Investitionssicherheit herzustellen.“

Hintergrund ist ein Problem, welches schon seit Jahrzehnten kritisiert wird. Mobilfunkanbieter müssen Frequenzen ersteigern und geben dafür mehrere Milliarden Euro aus. Dazu kommt der Ausbau der Infrastruktur, sodass Netzbetreiber zunächst brutal hohe Kosten haben, die sie nicht gerade dazu veranlassen, günstige Tarife anzubieten.

Deshalb ist es schon viele Jahre so, dass wir in Deutschland verhältnismäßig wenig Datenvolumen für nur recht hohe Preise erhalten. Ist zumindest Vergleich mit anderen Ländern so. Der Bundesnetzagentur scheint für die nahe Zukunft ein schnellerer Netzausbau wichtiger zu sein.

Kostenapparat für Netzbetreiber könnte sich verkleinern

„Wir wollen die bessere Mobilfunkversorgung im ländlichen Raum ins Zentrum unserer Auflagen stellen“, heißt es in der Mitteilung. „Zum Wohle des Verbrauchers wollen wir auch den Wettbewerb stärken“, so die guten Nachrichten. Das ist auf jeden Fall eine gute Richtung und diese wird hoffentlich eingeschlagen.

Die letzte Auktion kostete die Netzbetreiber insgesamt 6,6 Milliarden Euro. Dieses Geld sollen die Netzbetreiber lieber in einen besseren Netzausbau stecken, was für eine sehr gute Idee halten. Nun warten wir mal, wie sich das in den kommenden Jahren gestaltet und ob Tarifpreise dafür vielleicht noch stärker fallen.

Gönnt euch jetzt die neuen Crash-Tarife mit 15 GB für 8 Euro und 30 GB für 15 Euro im Vodafone-Netz

Folge uns bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

About The Author

1 Kommentar zu „Neue Entscheidung könnte Tarife deutlich günstiger werden lassen“

  1. Liest niemand die Artikel zur Korrektur, bevor sie veröffentlicht werden?
    „Ist zumindest Vergleich mit anderen Ländern so.“
    „Dieses Geld sollen die Netzbetreiber lieber in einen besseren Netzausbau stecken, was für eine sehr gute Idee halten.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert