Folge uns

Android

Sony verspricht Android-Updates für 2 Jahre – für Flaggschiff-Smartphones

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Android Smartphones Header

Sony hat seine Update-Police aktualisiert und äußert sich nun klarer, wenn es um Android-Updates für die eigenen Android-Smartphones geht. Wobei sich Sony dabei auch nur auf die teuren Premium-Geräte bezieht, diese allerdings sollen von einer Update-Garantie über zwei volle Jahre profitieren. Es gibt für mein Sony Xperia XZ1 also mindestes noch das Update auf Android P und je nach Lage der Nation auch das Update auf Android Q im Herbst 2019. Der Marktstart des Gerätes überschneidet sich knapp mit Release neuer Android-Versionen. Für das Xperia XZ Premium ist noch auf jeden Fall noch Android P drin.

Was die günstigeren Geräte anbelangt, hält sich Sony neue Android-Updates offen. Es gibt keine Garantie. Werden interne Tests nicht bestanden, könnte eine neue Android-Version auch nicht als offizielles Update kommen. Schade eigentlich, mehr Engagement à la Nokia hätte ich mir schon gewünscht. Sei es drum, wer viel Geld ausgibt, wird immerhin über zwei Jahre lang aktuell gehalten. Wobei das trotzdem etwas wage ist, von Android 8.1 ist zwei Monate nach Release nämlich nichts zu sehen.

Bei den Sicherheitspatches hält man sich zumindest zu zeitlichen Angaben eher bedeckt, die Schnelligkeit der Auslieferung kann variieren. Na was eine Überraschung. Grundsätzlich aber steht auch auch hier eine Pflege der Premium-Geräte im Fokus von Sony. [via Xperia-Blog]

Sony erklärt, wie Android-Updates funktionieren

2 Kommentare

2 Comments

  1. Ein Neuling

    2. Februar 2018 at 09:27

    2 Jahre für Premiumsmartphones sind ein Witz. Alle Android-Hersteller sollten hier Umdenken. 4 Jahre wäre für solche teure Geräte angemessen, wie bei den PCs, Notebooks und Macs der Fall ist…

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      2. Februar 2018 at 09:51

      Ja, zwei Jahre sind schon nicht so viel, wie etwa Apple bietet, dennoch ein guter Anfang nach der Unsicherheit der letzten Jahre. Google zeigt ja, auch drei Jahre sollten möglich sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt