Vielleicht hatte sich Vodafone extra niedrige Ziele gesteckt, um jetzt zu melden, dass sie schneller sind, als sie dachten. Vielleicht aber auch nicht.

Das Jahr 2020 hat noch gut anderthalb Monate auf dem Konto und nach Aussage von Vodafone habe man schon jetzt das Ziel erreicht, was sie sich eigentlich bis Jahresende gesteckt hatten. Dabei geht es um den Aufbau von insgesamt 3.000 5G-Antennen, mit denen man 10 Millionen Menschen versorgen wolle.

Deshalb wurde an den Zielvorgaben geschraubt. Bis zum Silvesterfeuerwerk sollen insgesamt 15 Millionen Menschen Zugang zu 5G im Vodafone-Netz haben, bis Ende des nächsten Jahres schließlich 30 Millionen.

Vodafone macht sein Netz dynamischer, davon profitieren LTE und 5G gleichermaßen

Geschwindigkeit abhängig von Ort und Frequenz

Vodafone nutzt in Städten vor allem das Mid-Band (1,8 GHz) mit Geschwindigkeiten von maximal 500 MBit/s, in Hotspots kommt 3,5 GHz mit bis zu 1000 MBit/s zum Einsatz. Auf dem Land wirkt Low-Band (700 MHz) mit bis zu 200 MBit/s dagegen wie Schneckentempo, aber verglichen mit dem, was da das kabelgebundene Internet liefert, ist das immer noch ein deutlicher Sprung nach oben.

Allerdings müssen die Smartphones oder andere Endgeräte mit den verschiedenen 5G-Frequenzen auch umgehen können, was nicht zwingend der Fall ist, gerade im niedrigen Frequenzbereich. Selbst die neuen iPhones weichen teilweise auf LTE aus. Seid ihr schon mit einem 5G-fähigen Smartphone ausgestattet? 

(via)

 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.