Wie weit ist HarmonyOS eigentlich und wann gibt es die ersten Produkte mit der neuen Software? Die erste Antwort gibt es, sie ist bislang nur versteckt.

Huawei hat ein eigenes Betriebssystem, das in Zukunft auf Smartphones, Smartwatches, Tablets, Fernseher und vielen anderen Geräten des Herstellers laufen soll. Dafür verspricht das Unternehmen wenig Entwicklungsaufwand, der Kern des Systems ist immer gleich und darauf kann modular je nach Bedarf aufgebaut werden. Inzwischen ist bekannt geworden, dass das erste Gerät mit HarmonyOS auch schon bei uns zu bekommen ist – die neue Huawei Watch GT 2 Pro.

Für diese Information haben sich die Kollegen vom Huaweiblog ins Zeug gelegt, nachdem die neue Uhr beim Test ein paar Ungereimtheiten aufwies. Das darauf installierte LiteOS ist im Grunde genommen das neue HarmonyOS, nur eben noch in einer frühen und wohl bislang etwas abgespeckten Variante. Bis heute gibt es nämlich nahezu keine zusätzlichen Drittanbieter-Apps, eine vollständige Anbindung an die AppGallery gibt es (noch) nicht.

HarmonyOS von Huawei auf Smartphones von Xiaomi und anderen Herstellern – möglich oder unrealistisch?

HarmonyOS löst noch keine Probleme

Für die Nutzer der Huawei-Uhren verändert sich auf den ersten Blick mit dem neusten Modell nicht viel. Was aber auch bedeutet, dass bisherige Probleme nicht aus der Welt sind, wie etwa das fehlende kontaktlose Bezahlen. Das kommt zum derzeit schwachen App-Angebot hinzu und auch die Auswahl an Watchfaces beschränkt sich auf die ca. 180 Stück des Herstellers – eine Community mit eigenen Umsetzungen fehlt.

Trotzdem interessiert? Gebt euch den aktuellen Testbericht der Kollegen, die haben sich die brandneue Smartwatch von Huawei schon ein wenig genauer angeschaut. Bis dato ist nicht klar, wann weitere Geräte mit HarmonyOS kommen, Huawei spricht viel aber zeigt wenig.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.