Folge uns

Marktgeschehen

WhatsApp: Google soll im Kampf um die Übernahme deutlich verloren haben

Veröffentlicht

am

Seit 2011 gibt es immer wieder Gerüchte zu einer Übernahme von WhatsApp durch Google, doch bekannterweise kam es in der vergangenen Nacht ganz anders. Im letzten Jahr schwappten die Gerüchte besonders hoch, Google wäre mit WhatsApp in Gesprächen, was allerdings damals von den WhatsApp-Leuten dementiert wurde.

Doch nun gibt es erneut Infos zu einem Deal mit Google, der nicht zustande kam, weil Facebook unterm Strich einfach mal deutlich mehr Geld in die Hand nahm. Nach wie vor ist es schwer vorstellbar, wie sich WhatsApp eigentlich mit dem jetzigen eher locker angesetzten Zahlungsmodell auf Dauer selbst finanzieren soll. Vielleicht hat man deshalb schon länger nach einer Kooperationsmöglichkeit gesucht, obwohl man nach außen immer einen auf unabhängig machte.

Neben Facebook, die letztlich insgesamt über 19 Milliarden Dollar für WhatsApp ausgeben, war auch Google interessiert. Zwei unterschiedliche Quellen bestätigen gegenüber Fortune, dass der Suchmaschinenriese über 10 Milliarden Dollar bereit war auszugeben.

In einem weiteren Bericht heißt es sogar, dass Google mehrere Millionen Dollar dafür geboten hätte, dass man bei WhatsApp an den Konzern eine Mitteilung macht, wenn Kaufangebote – egal von wem – bei WhatsApp eintrudeln.

Was wohl passiert wäre, wenn die Übernahme durch Google erfolgt wäre, werden wir wohl nie erfahren. Jetzt gilt die volle Konzentration auf Facebook, obwohl sich ja eigentlich nichts ändern soll.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via 9to5Google)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. Jones

    20. Februar 2014 at 18:24

    Na wie finanziert sich WhatsApp denn jetzt???

    • Denny Fischer

      20. Februar 2014 at 19:38

      Zum Teil sicherlich über Investitionen, zum Teil über die Gebühren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt