Folge uns

News

Xiaomi will Werbung auf eigenen Geräten zurückfahren

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Xiaomi Redmi Note 7 Test

Für den chinesischen Hersteller Xiaomi ist es wichtig, die eigenen Smartphones günstig und mit einer niedrigen Gewinnmarge zu verkaufen. Geld muss daher über andere Wege generiert werden, einer davon ist die Anzeige von Werbeanzeigen in der Software der verkauften Geräte. Mag man diese in Europa jemals gesehen haben oder nicht, Xiaomi zeigt definitiv Werbung in den Menüs der eigenen Smartphones.

In Zukunft will man die Präsenz der Werbeanzeigen allerdings zurückfahren. Produktdirektor Wang Teng Thomas hat sich über das chinesische Netzwerk Weibo (via) zu diesem Thema geäußert. Alle Werbeanzeigen werden aber nicht verschwinden. Grundsätzlich will Xiaomi ermöglichen, dass die Nutzer weniger gestört werden. Des Weiteren will man eine gewisse Art von Werbeanzeigen unterbinden, auch damit hatte Xiaomi zuletzt wohl vermehrt Probleme.

Update vom 11. Juni 2019: Xiaomi hat ein paar mehr Details zu den Plänen bekannt gegeben, wie man Werbung auf den eigenen Android-Smartphones zu reduzieren plant. /Update

Xiaomi geht einen einzigartigen Weg

Grundsätzlich ist die Integration von Werbung auf Smartphones eine Seltenheit. Anders sieht es bei smarten Fernsehgeräten aus, die schon eher in ihrer Software mit Werbeanzeigen aufwarten. Ein Problem ist grundsätzlich die geforderte Pflege der Software, obwohl die Kundschaft nach dem Kauf der Hardware theoretisch kein Geld mehr in die Kassen spült. Alternative Wege werden aber häufig sehr kritisch beäugt.

Ich selbst nutze einen Kindle von Amazon mit Werbeanzeigen auf dem Sperrbildschirm. Hat mich nie gestört. Ganz im Gegenteil, im besten Fall wird man sogar auf ein spannendes Angebot aufmerksam. Wie seht ihr das, ist Werbung für günstige oder gar kostenlose Angebote noch eine gute Wahl?

Xiaomi MIUI 11: Extremer Akkusparmodus und mehr

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge