Taylor Wimberly müsstet ihr inzwischen auch kennen, wenn ihr euch etwas besser in der Blogosphäre rundum Android auskennt. Er ist einer der Gründer von Android And Me und hat gute Drähte zu einigen Herstellern bzw. überhaupt zur Industrie. Auf Google+ hat er jetzt angekündigt alle Frage zum Moto X zu beantworten, da er so ziemlich alles über das Gerät weiß. Und es gab einige interessante Antworten. So hat bereits eine Werbung bewiesen, dass das Moto X konfigurierbar sein wird, Wimberly verrät, welche Teile das sind.

Das Moto X wird so flexibel sein, dass der Käufer sogar das eingesetzte Material für das Gehäuse auswählen kann, die Farbe dann natürlich auch noch. Bei den Materialien werden wohl Kunststoff, Metall, Holz und Carbon zur Auswahl stehen. Selbst Wallpaper, Apps, Klingeltöne, etc. können schon vor dem Kauf ausgewählt werden. Des Weiteren konnte Wimberly den Prozessor (Snapdragon S4), den Arbeitsspeicher (2 Gigabyte RAM) und das Display (4,x Zoll mit 720p Auflösung) verraten. Der Datenspeicher wird ebenfalls in verschiedenen Größen bereitstehen.

Zwar konnte Wimberly die genaue Kapazität des Akkus nicht sagen, meinte aber, dass die Akkulaufzeit führend am Markt sein wird. Motorola traue ich genau das auch zu, wie sie mit dem RAZR i schon bewiesen hatten. Wie wir vorher schon wussten, gibt es dann im Moto X einen quasi dauerhaft mithörenden Assistenten, der auf Sprachkommandos usw. hört. Wimberly bezeichnet die Funktion als „Google Now auf Steroiden“.

Wann ist das Moto X verfügbar und für viel Euro? Ab dem August soll es in den USA erhältlich sein, im Laufe des vierten Quartals dann auch in anderen Ländern. Der Preis, wenn er denn tatsächlich stimmt, liegt dann mit ca. 300 Dollar auf dem Niveau des Nexus 4.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Reddit)

  • Cas

    schade, hatte auf einen aktuelleren prozessor gehofft :/ der s4 sollte aber genügend power liefern

    • x200

      Der S4 reicht auf jeden Fall aus.

    • dennyfischer

      Den habe ich im Xperia SP und das Teil rennt besser als das Xperia Z, weil die 720p des Displays nicht so überfordernd für die GPU/CPU sind..

  • Pingback: Anonymous()

  • *n*s*a*

    »»…quasi dauerhaft mithörenden Assistenten…««

    Fehlt nur noch die permanente Videoüberwachung mit Gesichts- und Ortserkennung.
    Brave New World – Stabilität, Frieden und Freiheit – all incl.!
    1-.-1

    • x200

      Kann man bestimmt ausschalten.

    • dennyfischer

      Entweder man steht auf den modernen Shice oder eben nicht, Risiken gehen damit immer einher.

      • *n*s*a*

        Mir gehts hierbei nicht um Features, sind schon ein paar ganz nette dabei. M.E. ist das Problem die allgemeine Zwangsbeglückung unter dem Vorwand der Kundenfreundlichkeit ohne die Möglichkeit „wirkliche“ Privatsphäre zu schaffen.
        Call it Paranoid.

  • Pingback: Neue Details zum Motorola Moto X()

  • Pingback: Motorola Moto X: Das kann man alles konfigurieren()

  • Pingback: Moto X: Freie Individualisierung durch Gehäuse und Hardware – Made in USA › v-i-t-t-i.de()

  • Lukasz

    „Wie wir vorher schon wussten, gibt es dann im Moto X einen quasi dauerhaft mithörenden Assistenten“ – das freut doch die NSA! :-D

    • dennyfischer

      Ich denke wird würden bemerken wenn der Datenverbrauch ungewöhnlich hoch ist :D