Burger King zeigt auf Facebook beeindruckend, wie man Social Media erfolgreich über einen besonders ekelhaften Weg betreiben kann. Wahrscheinlich bin ich nicht die richtige Person dafür, ein Unternehmen wie Burger King zu kritisieren, besuche ich deren Läden doch auch hin und wieder, haben einen miesen BMI-Wert und esse selbst von billig bis kostenintensiv eigentlich alles. Ich bin […]

Burger King zeigt auf Facebook beeindruckend, wie man Social Media erfolgreich über einen besonders ekelhaften Weg betreiben kann. Wahrscheinlich bin ich nicht die richtige Person dafür, ein Unternehmen wie Burger King zu kritisieren, besuche ich deren Läden doch auch hin und wieder, haben einen miesen BMI-Wert und esse selbst von billig bis kostenintensiv eigentlich alles. Ich bin kein Retter der Dritten Welt aber sehe Unternehmen von Weltformat schon eher in der Verantwortung, wenigstens den Versuch zu wagen eine positive Vorreiterrolle einzunehmen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der beispielsweise Millionen von Menschen nach Europa strömen, welche zu einem großen Teil weit unter dem Standard unserer Welt leben. Muss man denn dann ständig zeigen, wie man sich bis zur Kotzgrenze vollstopft und darüber hinaus? Offensichtlich schon, denn die Aktivitäten von Burger King auf Facebook kommen meist positiv an. Wie schon erwähnt, vermutlich sind wir alle keine Kinder von Traurigkeit, ein gesünderes Maß täte uns aber gut.

Das musste heute einfach mal raus, selbst wenn es vermutlich hier nicht so gut reinpasst. Wer hin und wieder übers Smartphone ein paar Euro spenden will, kann das beispielsweise über ShareTheMeal tun.

UPDATE: Natürlich macht man so weiter wie immer, nur wird es irgendwie immer noch mehr.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.