Gefeiert und gehasst, OnePlus hat in diesem Jahr für sehr viel Aufsehen gesorgt. Intelligentes aber auf die Spitze getriebenes Marketing, schlechte Verfügbarkeit, tolle Hardware. Seit Marktstart im Frühjahr kann sich das OnePlus One in der Presse halten, was auch für gute Verkäufe sorgte. Schon eine halbe Million Geräte konnte der Hersteller verkaufen, so behauptet es […]

Gefeiert und gehasst, OnePlus hat in diesem Jahr für sehr viel Aufsehen gesorgt. Intelligentes aber auf die Spitze getriebenes Marketing, schlechte Verfügbarkeit, tolle Hardware. Seit Marktstart im Frühjahr kann sich das OnePlus One in der Presse halten, was auch für gute Verkäufe sorgte. Schon eine halbe Million Geräte konnte der Hersteller verkaufen, so behauptet es zumindest Carl Pei von OnePlus. Für das Jahresende plant der Hersteller noch mal so viel unter die Völker zu bringen, sodass am Ende des Jahres eine Million verkaufte Einheiten in der Bilanz stehen.

Während neue Smartphones schon nach dem ersten Monat weniger verkauft werden, steigt die Verkaufsrate des OnePlus seit Beginn an. Das klingt aber schön geredet, denn das One war zu Beginn noch viel schlechter als heute verfügbar, potenzielle Kunden können es bis heute nicht frei kaufen. Kein Wunder also, dass nach längerer Zeit die Verkäufe noch steigen.

Wie dem auch sei, bei OnePlus scheint es ganz gut zu laufen, aktuell wird je verkauftes Gerät ein einstelliger Betrag Gewinn verzeichnet, was die Geschäfte über Wasser hält aber noch keinen größeren Gewinn abwirft. Das soll sich auch ändern, durch den Verkauf von Zubehör.

(via Forbes, GreenBot)

Denny Fischer

Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit 2009 über die aktuellsten Technik-Trends. Schon immer an Technik interessiert, begann die Karriere mit eigenem Blog ab 2008 - nur ein Jahr später mit dem Fokus...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.