Folge uns

Anleitung

Facebook: So änderst du die Privatsphäre aller alten Beiträge

Veröffentlicht

am

Facebook Like Button Sign Head Quarter Header

Hin und wieder kommt „der Augenöffner“, dann versuche ein wenig die sozialen Netzwerke aufzuräumen. Bei Facebook ist das nur bedingt möglich, immerhin kann die Privatsphäre alter Beiträge mit einem Klick geändert werden. Ich hatte zuletzt grundsätzlich öffentlich gepostet, weil ich mich als Blogger durchaus als öffentliche Person sehe und ich mich so auch präsentiere, obwohl mich am Ende eh keiner kennt. Sei es drum, ich will meine Privatsphäre mehr schützen.

Facebook löschen ist nicht, das Tool ist mir im Alltag für die Aufnahme von Informationen zu wichtig und beruflich auch notwendig. Aber ich kann weniger private Dinge posten. Nur was mache ich mit alten Beiträgen? Die lassen sich tatsächlich mit einem Klick umschalten, dass sie nur noch für Freunde sichtbar sind. Hoffe ich ja zumindest, das scheint mit dem letzten Skandal auch keine super sicherere Nummer.

Sichtbarkeit alter Beiträge ändern

In den Einstellungen im Web (Pfeil rechts oben klicken) und in der Android-App (letzter Tab) gibt es jeweils den Punkt „Privatsphäre“, worin sich die Zielgruppe aller Beiträge ändern lässt. „Vergangene Beiträge einschränken“ müsst ihr drücken, danach den Text lesen (oder auch nicht) und eine erneute Bestätigung ausführen. Nun sind all eure alten Beträge privat, nur für Freunde sichtbar. Letztlich liegt es noch an euch eure Facebook-Freunde zu pflegen.

Facebook vergangene Beiträge einschränken

Das großzügige Löschen alter Beiträge ist nur mit externen Hilfen möglich und die funktionieren leider nur bedingt. Alternativ bliebe nur das Löschen des gesamten Profils, was ich aber eben nicht möchte. [via, danke für die Tipps]

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt