Einige potenzielle Käufer des HTC One hatten sich gleich nach der Präsentation damals im Februar darüber beschwert, dass HTC wieder ein Top-Smartphone ohne Speichererweiterung vorstellte. Das heißt im Klartext, dass es keinen microSD-Slot gibt, wie er sonst bei einer Vielzahl von Android-Geräten vorhanden ist. Und dafür gibt es auch einen mehr oder weniger guten Grund, […]

Einige potenzielle Käufer des HTC One hatten sich gleich nach der Präsentation damals im Februar darüber beschwert, dass HTC wieder ein Top-Smartphone ohne Speichererweiterung vorstellte. Das heißt im Klartext, dass es keinen microSD-Slot gibt, wie er sonst bei einer Vielzahl von Android-Geräten vorhanden ist. Und dafür gibt es auch einen mehr oder weniger guten Grund, den HTC jetzt verraten hat. Denn auch komisch war, dass das chinesische Modell einen microSD-Slot besitzt.

HTC hat dafür jetzt eine Begründung veröffentlicht, die schlüssig scheint. Denn die Funkmodule für die chinesischen Netze sind wesentlich kleiner als die, die für die europäischen bzw. sonst internationalen Netze benötigt werden, wodurch ein Freiraum entsteht, den HTC clever nutzte. Und da aufgrund des Designs das One so gebaut wurde, dass einfach alles perfekt passt, ist der Platz für einen microSD-Slot eben aufgrund der unterschiedlich großen Funkmodule nur in der sonst baugleichen chinesischen Variante vorhanden.

Übrigens: In der chinsischen Variante war noch zusätzlicher Platz für einen Dual-SIM-Slot vorhanden. Zudem kann man die Rückseite des Gerätes abnehmen, was beim hier erhältlichen One nicht möglich ist.

[asa]B00BFUS8C6[/asa]

(via Phandroid, TechRadar)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.