Samsung Galaxy S und Galaxy Tab bekommen Value Pack auf Basis von Ice Cream Sandwich

Ice Cream Sandwich Logo

Ice Cream Sandwich Logo

Was für ein lustiges Hin und Her bei den beiden Geräten Galaxy S und Galaxy Tab aus der 2010er Generation, welche jeweils noch mit Single-Core-Prozessoren ausgestattet waren. Dieser und andere Faktoren haben für Samsung zur Entscheidung verholfen, anzukündigen, kein Ice Cream Sandwich als Update zu liefern. Nach dem nun ein großer Aufschrei durch die Netzmedien ging und Samsung sicherlich an vielen Ecken traf, war man bereit die Update-Fähigkeit nochmals zu überprüfen.

Kurz darauf hieß es dann, was allerdings kein offizielles Statement seitens Samsung war, dass man Gingerbread mit einigen ähnlichen Verbesserungen wie aus Ice Cream Sandwich beliefern wird. [aartikel]B004Q3QSWQ:right[/aartikel]Das ganze nannte sich Value Pack und war auch in meinen Augen wenig zufriedenstellend, doch hierbei handelte es sich teilweise um einen schwerwiegenden Irrtum.

Denn es gab Fehler in der Übersetzung von koreanischen Texten, sodass das Value Pack etwas fehlerhaft in die westliche Welt „übertragen“ wurde. So wird es zwar kommen, allerdings auf der Basis von Ice Cream Sandwich aber dafür mit weniger Samsung-Software wie TouchWiz. Man wird also dem Kunden zuliebe auf die eigens integrierte Software teilweise verzichten, liefert dafür aber die aktuellste Android-Version aus. Das klingt auf alle Fälle wesentlich besser als alle Meldungen zuvor. [via]

...und das empfiehlt Google