Die chinesische Brand Amazfit hat sich vom Underdog zur legitimen Wahl auf dem Smartwatch-Markt entwickelt. Jetzt folgt eine neue Abspaltung.

Amazfit führt zumindest in den USA und UK mit der Zepp E in quadratischer und runder Ausführung zwei neue Smartwatches ein. Vermutlich auf dem Höhenflug des Wachstums versucht Amazfit möglichst viele Anwendungsgebiete und Zielgruppen abzudecken. Die Zepp E richtet sich mit ihrem eher schlichten Design vermutlich an Alltagsträger, macht aber auch beim Sport offenbar eine gute Figur.

Die Zepp E kommt einmal mit einem quadratischen 1,65-Zoll-AMOLED-Display (348 x 442 Pixel, 341 PPI) und einem runden 1,28-Zoll-AMOLED-Display (416 x 416 Pixel, 326 PPI). Beide Modelle sind bis 5 ATM wasserdicht und mit einem Stahl-Gehäuse ausgerüstet. Nicht so wasserdicht dürften nur die Lederarmbänder sein, mit denen die Zepp E neben Fluorelastomer-Bändern erhältlich ist.

Amazfit Band 6 ist wie ein Mi Band 5, auch mit Alexa und anderen coolen Dingen

Zepp E: Akku für bis zu 15 Tage

In rund 2 Stunden sollen die 188 mAh des Akkus durch Aufladung via Pogo-Pin wieder voll sein. Eine Ladung hält aber nicht wie bei einem Smartphone nur einen Tag, sondern gut und gerne eine Woche.

Der Akku reicht im Schnitt für 10 Tage, rechnet der Hersteller bei 150 Benachrichtigungen, 30 Lifts des Handgelenks, 5 Minuten operativer Nutzung täglich und 30 Minuten Laufen alle 2 Tage vor. Im „Basic Watch Mode“, also wenn nur die Uhrzeit dargestellt wird, sollen es bis zu 15 Tage mit einer Akkuladung sein.

Smartwatches: Amazfit und Xiaomi verzeichnen heftiges Wachstum während Corona

Blutsauerstoff-Messung und mehr

Doch den will man in der Regel bestimmt nicht nutzen, schließlich ist die Zepp E zu noch so viel mehr in der Lage. Da wäre der Schlaf-Tracker, Messung des Blutsauerstoffs und der Herzfrequenzsensor. Angekündigt für ein späteres Update ist außerdem ein Stress-Monitor.

Die begleitende App fürs Android- oder iOS-Smartphone hört auf den Namen Zepp, ist allerdings die umbenannte Amazfit-App. Hier lassen sich nicht nur Watchfaces und Co. anpassen, sondern auch Daten zu Strava, Google Fit oder Apple Health synchronisieren.

To bring a more comprehensive and professional health management experience to a wider audience, the Amazfit app will be officially renamed as ‘Zepp’, from the 25th August 2020. This will also include a new app icon. Your Amazfit devices will continue to work as normal with the renamed and updated app.

Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.