Android-Apps: Play Store gewährt bald Einsicht auf alle In-App-Käufe

Google Play Logo

Entwickler wird man von der Nutzung des sogenannten Freemium-Modells nicht mehr wegbekommen, denn es ist einfach zu lukrativ. Aber Google will möglicherweise mehr Transparenz schaffen und es den Jungs von Apple gleichtun. Wenn eine App diverse In-App-Käufe anbietet, dann kann man das zwar schon im Play Store vor der Installation sehen, nur die Preise der In-App-Käufe wiederum nicht. Das soll sich bald ändern, wie die Kollegen von Androidpolice berichten. Wie im iTunes App Store werden dann zu einer App auch die verfügbaren In-App-Käufe samt ihrer Preise angezeigt, so Google selbst.

As of September 30, 2014, we are implementing a number of new changes to how apps are listed and displayed on Google Play, in accordance with consumer protection laws and current best-practices, ensuring a more transparent and positive experience for users. They include:

  • We are requiring developers to provide a physical address for all paid apps or apps that enable in-app purchases. […]
  • We will display the price ranges for apps that offer in-app purchases and/or subscriptions on the app’s store listing page. Please let me know if you have any additional questions and I’ll be happy to help.

Ob Google allerdings alle einzelnen In-App-Käufe auflistet oder nur eine Preisspanne angibt, kann man aus der recht ungenauen Beschreibung nicht klar entnehmen. Wir hoffen natürlich auf eine komplette Auflistung.