Das heute präsentierte Moto E von Motorola entpuppte sich erneut als Preisbrecher und unterschreitet die Grenze von 120 Euro. Doch trotzdem bekommt man ein insgesamt vernünftiges Paket, wie einige internationale Kollegen vor Ort schon feststellen konnten. Die äußere Hülle ist ziemlich ähnlich dem Moto G (bei Amazon), nur aufgrund des 4,3″ Displays insgesamt etwas kompakter. Unter […]

Das heute präsentierte Moto E von Motorola entpuppte sich erneut als Preisbrecher und unterschreitet die Grenze von 120 Euro. Doch trotzdem bekommt man ein insgesamt vernünftiges Paket, wie einige internationale Kollegen vor Ort schon feststellen konnten.

Die äußere Hülle ist ziemlich ähnlich dem Moto G (bei Amazon), nur aufgrund des 4,3″ Displays insgesamt etwas kompakter. Unter der Haube arbeiten ein Dual-Core-Prozessor (Snapdragon 200) und 1 GB RAM Arbeitsspeicher Hand in Hand. Wie man in den ersten Video sehen kann, ist die Ausstattung aufgrund von Android 4.4 KitKat locker ausreichend.

Der Schwachpunkt ist die Kamera, die wiedermal durch eine bescheidene Qualität (Beispielfoto von @ReneHesse) hervorsticht und beim Moto E auch ohne LED-Blitz auskommen muss.

[embedvideo id=“wlP-zNavI-w“ website=“youtube“] [embedvideo id=“F–CqEmVJkA“ website=“youtube“] [embedvideo id=“05FPSuVWFfU“ website=“youtube“]

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.