Folge uns

Android

Samsung Galaxy S3 bekommt mehr RAM-Speicher für Jelly Bean

Veröffentlicht

am

Samsung Galaxy S3 Test

Wie wir bereits wissen, bringt Samsung das Galaxy S3 in Amerika und Asien jeweils mit 2GB RAM Arbeitsspeicher in den Handel, nur die typische internationale Variante, wie sie hier in Europa erhältlich ist, kommt noch mit 1GB RAM daher. Das   ist im Prinzip ausreichend, würden wir meinen, doch die Kollegen von The Verge lassen da gerade etwas anderes vermuten. So bringt Samsung offenbar nicht ohne Grund die LTE-Modelle mit 2GB RAM, sondern weil man angeblich die Befürchtung habe, dass die kleinere Arbeitsspeicher-Konfiguration eventuell nicht mehr für Jelly Bean ausreichen könnte und man daher zur Sicherheit auf mehr RAM setzt.

Meines Wissens sollte es mit 1GB RAM kein Problem geben, zumindest bei den Nexus-Geräten ist das der Fall, da auch hier Galaxy Nexus und Nexus 7 jeweils mit nur 1GB RAM ausgestattet sind und beide eine HD-Auflösung bieten. In Verbindung mit der hauseigenen TouchWiz-Oberfläche könnte es aber Probleme geben, die ich definitiv nicht herbeirufen möchte und auch nicht so richtig glauben kann. Aber stellt euch mal vor, dass das Galaxy S3 kein vollständiges und uneingeschränktes Jelly Bean-Update bekommt, wie wäre das wohl. :D [via]

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. Manuel

    29. Juni 2012 at 08:44

    Für ein aktuelles Topmodell (egal welchen Herstellers) sind 2 GB absolut pflicht. RAM kostet heute fast nichts, dass es technisch geht zeigen verschiedene Modelle (von Samsung, LG, usw.) und welche Anforderungen der Nachfolger von Android 4.1 alias Jelly Bean bringt weiß niemand. Da mehr RAM nicht schadet, warum drauf verzichten, man bekommt damit doch keine Nachteile. Es kann doch nicht sein, dass sich die Hersteller in einem Jahr wieder rausreden und keine weiteren Updates mehr anbieten können (wollen!), nur weil angeblich zu wenig RAM verbaut wurde. Ein Topmodell muss IMHO mind. 2 Jahre offiziell mit Updates versorgt werden, also muss auch die Hardware dementsprechend entwickelt werden. CPU-Power ist oft nebensächlich, wie man in der Welt der Virtualisierung ja sehr schön sehen kann, aber zu wenig RAM ist immer kritisch.

  2. Daniel Flesch

    1. Juli 2012 at 16:23

    Ich finde es eine Bodenlose Frechheit das in den USA die teils LTE und 2 GB RAM haben…. es geht den Leuten immer nur ums Geld… 2GB und LTE scheint Samsung zu viel zu kosten… Sogar das S2 hat mehr RAM… außerdem sind 1GB nur aufgerundet… 780MB Wären wohl genauer.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt