Wir kennen schon seit dem Sommer die Farben der neuen Google-Smartphones, weil sie vom Konzern selbst angekündigt worden sind. Jetzt gibt es aber erstmals alle Farben auf Pressebildern aus allen Winkeln, die ohne Schnörkel drumherum auskommen. Eine Woche vor dem Marktstart von Pixel 6 und Pixel 6 Pro wird allerdings auch klar, wie stark der neue Kamerabuckel über die Rückseite hinaussteht.

Größere Kameras bringen neue Herausforderungen mit

Das gilt übrigens für beide Modelle, die in der Seitenansicht schon fast wie Stifte mit Befestigungsclip aussehen. Eine stark überstehende Kamera hatte auch das Xiaomi 11 Ultra und wurde dafür immer wieder stark kritisiert. Auch bei den neuen Google-Smartphones könnte das ein Problem werden. Aber dazu können wir erst nach unserem Test ein Fazit ziehen, ganz klar.

So sieht das Pixel 6 in der Seitenansicht aus:

Immerhin ist der Kamerabuckel jetzt ein Streifen über die gesamte Rückseite, was für mehr Gleichheit sorgt. Die neuen Pixel 6-Smartphones kann man beispielsweise bedienen, wenn sie auf einem Tisch liegen, ohne dass sie dabei wie verrückt wackeln.

Das Pixel 6 Pro in der Seitenansicht:

Quell für dieses Bildmaterial war mal wieder Evleaks:

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. Alle wollen große Kamera-Sensoren, wenn dann der Kamerabuckel größer wird, heulen alle rum. Kann ich nicht verstehen. Muss man sich halt etwas umgewöhnen. Für bessere Bilder bei schlechtem Licht nimmt man das doch gerne in Kauf.

    1. Alle !
      Da haben Sie keine Chance

      Ich kann aber besser mit einem Buckel leben als mit System-Klötzern

  2. Ich freu mich trotzdem drauf 😊 der GN1 ist jetzt auch nicht wirklich ein kleiner Geselle.

  3. Ich hätte es lieber, wenn am Kamerabuckel nicht so scharfe Kanten wären, sondern man das geschmeidig auf das flache übrige Phone hätte übegehen lassen. So ist der Kamerabuckel doch wie ein Haken, wenn man das aus der Tasche zieht.

    Was mir aber bisher am Pixel 5 nicht so gefällt:

    Bei Nachtaufnahmen ist die Wasserwaage nicht verfügbar
    Bei der Auslösung mit Timer ist die Wasserwaage ebenfalls nicht verfügbar

    Der Umgang mit Spitzlichtern nachts könnte etwas besser sein. Die Automatik belichtet immer in die Überbelichtung hinein.

    Benutzt man manuelle Belichtung, so hat man an den HDR-Belichtungsregler keine Zahlenwerte eingeblendet, die einem eine Orientierung geben, wo man sich befindet, wenn man für die nächste Belichtung nachjustieren will

    Man kann die Belichtungseinstellung nicht speichern. Das wäre aber gut, damit man für Panoramas mehrere Einzel-Aufnahmen machen kann um diese mit Photoshop-zylindrisch zusammenzusetzen.

    Oder Google intergriert Panorama und Photosphäre in den Nachtmodus, samt manueller HDR Belichtungsanpassung.

    Einen Nodalpunkt Smartphonestativkopf wäre wünschenswert, damit die Stitchingfehler endlich mal der Vergangenheit angehören.

    Bislang stören mich bei Panoramen mit weitem Winkel immer die runden Linien an Gebäuden. Deshalb ist das bei Architektur kaum einsetzbar.

  4. Der kantige Buckel eignet sich hervorragend für eine perfekt passende Schutzhülle, bei welcher die Kamera dann bündig von der Hülle oben und unten umschlossen ausgespart ist.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.