In einem brandneuen Video klärt die Telekom auf, warum Verschwörungstheorien rund um 5G-Funk funktionieren, allerdings falsch und teilweise erlogen sind.

In den letzten Wochen hatte eine erschreckende Nachricht die Runde gemacht. In einem weit entfernten Land wurden 5G-Techniker gewaltsam ihrer Freiheit beraubt, weil Bürger aufgrund von Verschwörungstheorien unbegründete Angst vor 5G haben. Gerade in den heutigen Zeiten steht die neue 5G-Technik stark in der Kritik und wird mit sehr komischen Theorien in Verbindung gebracht. Denn eine nicht unerhebliche Zahl von Menschen glaubt, dass 5G dem Menschen gezielt schaden soll. Theorien darüber kommen aus der üblichen Ecke, woher auch Theorien zu Chemtrails, Corona und Co. kommen.

Verschwörungstheorien rund um 5G: Telekom antwortet mit Video

In einem neuen Video will die Telekom aufklären, warum die bekannten Verschwörungstheorien großer Quatsch sind. Man bewirbt in diesem Fall aber nicht mal vordergründig die eigenen Produkte, was durchaus zu erwarten gewesen wäre. Sondern interviewt eine Expertin dazu, warum überhaupt ein Video mit kruden Verschwörungstheorien so gut funktionieren kann. Sie erklärt dazu, warum die Bezeichnung als Theorie nicht mal unbedingt richtig ist. Man geht also weniger auf den technischen Aspekt ein, weswegen wir von der Qualität der Videoinhalte durchaus überrascht waren.

Ich rate euch, schaut mal rein:

Natürlich dient das Video dennoch der Eigenwerbung ein bisschen der Eigenwerbung. Erst vor wenigen Tagen hat die Telekom durch den Einsatz neuer Technologie dafür gesorgt, dass 5G auf einen Schlag in zig deutschen Gemeinden und Städten verfügbar ist. Man will also mehr Leute dazu bewegen, auf 5G-Smartphones und Tarife umzusteigen. So weitsichtig sind wir. Aber als Grundlage zum Verständnis dafür, warum viele sehr negative Theorien zum Thema 5G falsch sind, was natürlich alle Netzbetreiber betrifft, lohnen die 10 Minuten Video. Oder was meint ihr dazu?

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.