YouTube: Google geht gegen Apps vor, die Hintergrundwiedergabe ermöglichen

youtube logo 2015

Wenn Google für YouTube mobil die Hintergrundwiedergabe nicht ermöglicht, dann hat das einen guten Grund und den setzt der Konzern auch bei Drittanbieter-Apps durch. Unter anderem war der RSBrowser eine Möglichkeit YouTube mobil so zu nutzen, dass die App auch im Hintergrund laufen konnte und das jeweilige YouTube-Video dennoch abgespielt wurde. Schmeckte Google aber wohl nicht so richtig, man ging gegen den Entwickler vor.

Der verrät allerdings nicht, ob sich Google direkt mit Anwälten oder nur einer netten Bitte an in wandte. „Removed being able to play youtube in the background. Sorry google made me“, heißt es in der App-Beschreibung für das neuste Update des Browsers. Hier muss nicht mal Google wirklich der schwarze Peter sein, denn man hat mit großen Konzernen für die Rechte der Inhalte diverse Vereinbarungen getroffen und an die muss man sich natürlich halten.

Steht also beispielsweise im Vertrag mit Warner, dass die auf YouTube bereitgestellten und lizenzierten Medien mobil nicht im Hintergrund abgespielt werden sollen, wie bei einem normalen Musikplayer, muss Google diese Vereinbarungen einhalten können. Schade für uns.

(via Reddit)