Folge uns

News

Sky Q: Ein Jahr später sind wir keinen Schritt weiter

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Sky Deutschland Logo Header

Im April 2018 wurde von Sky Deutschland das neue Sky Q vorgestellt. Alles sollte einfacher werden, Sky Q sollte auch auf mehr Geräten zur Verfügung stehen und das sogar für gleichzeitige Streams. „Aus deinen Wünschen gemacht“, damit wird die neue Plattform auch noch heute beworben. Einziger echter Vorteil nach einem Jahr? Es gibt Sportkanäle und diverse Filme sowie Serien in Ultra-HD. Aus technischer Sicht gab es innerhalb der letzten 12 Monate dafür nur sehr kleine Fortschritte.

Zum Start war die Verfügbarkeit der stark beworbenen Sky Q-App auf zwei Plattformen begrenzt, schon damals musste man einen Samsung-Fernseher mit Tizen-Betriebssystem (ab 2015) besitzen oder einen Apple TV. Ratet wie viele Plattformen seitdem hinzugekommen sind. Null. Nicht mal Smart TVs anderer Hersteller werden unterstützt. Von LG, Sony, Philips, Panasonic, TCL und Co ist keine Spur in Sicht. Unverständlich, immerhin ist Sky Ticket bzgl. Apps etwas besser aufgestellt.

Keine neuen Geräte hinzugekommen

Aufgrund des nahezu gleichen Preises bin ich vor einigen Monaten auf Sky Q umgestiegen. Mein alter Receiver machte ständig Probleme und der immer wieder erforderliche Austausch der Festplatte war dann auch nicht mehr in meinem Interesse. Immerhin will ich manchmal ein Rennen der Formel 1 aufzeichnen oder ein Spiel meiner Borussia, sollte ich doch mal unterwegs sein. Online verfügbar sind diese Wiederholungen nämlich bis heute nicht. Obwohl Sky gerne immer von „auf Abruf“ spricht.

Unterm Strich hat mir Sky Q kaum einen Mehrwert gebracht, obwohl das komplett gegenteilig beworben wird. Klar reagiert der Receiver schneller, es gibt Apps für DAZN, Netflix, YouTube, etc und diverse Inhalte werden sogar in Ultra-HD übertragen, doch man ist noch weit entfernt von „On Demand“, „Einfach und überall“ oder „Größte Freiheit“.

Wunschliste

Wenn Sky Q aus meinen Wünschen gemacht wäre, dann sollte man vielleicht über folgende Details nachdenken:

  • On Demand: Plattform-unabhängig dank Webversion
  • On Demand: Apps für alle populären TV-Hersteller, Fire TV, Chromecast, Android TV und Spielkonsolen
  • On Demand: Alle Inhalte bereitstellen und nicht nur einen Teil
  • Receiver: EPG-Unterstützung für private TV-Sender (RTL, Pro7 und Co)
  • Receiver: Aufnahmen nach Zeitplan
  • Receiver: Spracheingaben für alle Sender unterstützen
  • Receiver: Weg zu TV-Guide der eigenen Favriten verkürzen

PS: Natürlich hatte es einige Neuerungen gegeben, wie den Kids-Modus für den Receiver oder auch den neuen Energiesparmodus. Nichtsdestotrotz hat sich Sky Q die gesamte Plattform nicht so in die Moderne gebracht, wie ich mir persönlich das erhofft hatte.

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Anonymous

    3. April 2019 at 14:17

    Ich hab die Youtube App bis heute nicht gefunden

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      4. April 2019 at 12:10

      Geht mir allerdings genauso.

  2. Avatar

    Torsten

    4. April 2019 at 10:46

    Ich nutze die Sky Q App auf einem Samsung Smart TV. Stell Dir jetzt die schlechteste TV-App aller Zeiten vor. Hast Du? Dann bist noch nicht mal in der Nähe von Sky Q. :o(

  3. Avatar

    Frank

    6. April 2019 at 18:25

    An alle, die kein Youtube haben: ihr müsst ein manuelles Update durchführen… Dann ist Youtube da

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt